20 Jahre durfte ich meinen geliebten Sport selbst ausüben. Nach dem dritten Bandscheibenvorfall musste ich mir jedoch eingestehen, dass ich vielleicht doch nicht mehr selber spielen sollte. Ich wollte meinem Sport aber unbedingt verbunden bleiben, also habe ich mich auf die dunkle Seite begeben und zum Schiedsrichter ausbilden lassen. Ich habe das große Glück auch auf der internationalen Bühne aktiv sein zu dürfen. Ich genieße es sehr, Freunde aus der ganzen Welt zu treffen. Mein schönstes Hockeyerlebnis bisher war wohl mein erstes Finale bei der Hallen EM in Duisburg, welches ich mit einem traumhaften ‚Vorteilstor‘ beginnen konnte.