Köln greift nach beiden Titeln

Dreimal Verlängerung, zwei Siebenmeterschießen. Große Dramen haben sich bei der 69. Deutschen Endrunde der Damen und der Herren beim Final4 auf der Anlage des UHC abgespielt.

Die Damen des Uhlenhorster HC haben Ihre Titelchance gewahrt. Beim Heimspiel am Wesselblek besiegte die Mannschaft von Claas Henkel den Titelverteidiger aus Berlin ungefährdet mit 2:0. In einem zerfahrenen Spiel war es Lisa Altenburg die ihre Mannschaft in Führung gebracht hatte. Durch ein kurioses Eigentor von Torhüterin Barbara Vogel „erhöhten“ die Uhlen auf 2:0. In der zweiten Halbzeit ereigneten sich keine besonderen Höhepunkte, obwohl die Hamburgerinnen gute Möglichkeiten hatten auf 3:0 davon zu ziehen, und somit eine Vorentscheidung herbei zu führen.

Im Finale kommt es jetzt zum Duell der dominierenden Teams aus der Hauptrunde. In einem ausgeglichenen Spiel konnten sich die Damen von Rot-Weiss Köln gegen den Club an der Alster durchsetzen. Nach einem 1:1 nach 70 Minuten und 15 Minuten Verlängerung fiel die Entscheidung im Siebenmeterschießen. Und da waren es ausgerechnet die Routiniers, denen die Nerven versagten. Nachdem Jessica Reimann den ersten Siebenmeter vergab, patzte die erfahrene Marion Rodewald vom Punkt. Somit ging es mit dem Shootout weiter und überraschend für die Zuschauer, setzte die auffällig gut spielende Lea Loitsch den Ball über das Kölner Gehäuse.

Jetzt haben die Domstädter die Möglichkeit beide Wimpel mit an den Rhein zu nehmen. In einem dramatischen Spiel war es wieder einmal Christopher Zeller der im Alleingang für die Entscheidung sorgte. 60 Minuten hatte der MHC den Titelverteidiger beherrscht, dann nahm RWK-Coach Frederik Merz eine Auszeit. Wie verwandelt setzten die Rheinländer die Quadratstädter unter Druck. Keeper Victor Aly wurde drei Minuten vor Schluss für einen elften Feldspieler vom Platz genommen. Und was folgte war die Christopher Zeller-Show. Nach Toren vom Amerikaner Harris, einem Eckendoppelpack von der tschechischen Abwehrkante Tomas Prochazka auf Mannheimer Seite und den Toren von Trompertz und C. Zeller, war es erneut Kölns Nummer 19 der mit einer Strafecke 30 Sekunden vor Schluss die Verlängerung erzwang. In der Verlängerung war es dann wieder Zeller der durch eine knallharte Ecke in den oberen rechten Winkel für das Golden Goal sorgte und seine Mannschaft ins Finale schoss.

Dort wartet jetzt der amtierende EHL-Champion HTHC. Die Schwarz-Gelben setzten sich in einem unglaublich spannendem Halbfinale gegen die Gastgeber vom UHC durch. 2:2 stand es nach 70 Minuten, und auch die Verlängerung konnte in einer ausgeglichenen Partie keinen Sieger ermitteln. Es musste also erneut das Siebenmeterschießen für die Entscheidung sorgen. Nachdem alle vier Schützen auf beiden Seiten verwandelt hatten, war es wieder einmal HTHC-Goalie Tobias Walter, der glänzend gegen einen gut geschossenen Siebenmeter von Moritz Falcke parierte. Der Traum vom ersten Feldtitel für den UHC ist ausgeträumt. Der HTHC kann sich jetzt das Double sichern. Besondere Brisanz gewinnt das Finale der Herren durch das Aufeinandertreffen von HTHC-Coach Christoph Bechmann und Welthockeyspieler Tobias Hauke mit ihrer alten Mannschaft. Wer morgen bei den Damen die Schale hochhält und den Pott bei den Herren in den Hamburger Himmel streckt entscheidet sich um 11:30 Uhr bzw. 14:30 Uhr. Alle Spiele sind hier bei uns im Livestream zu verfolgen.