Klassenprimus UHC und die „Mission Doppel-Wimpel“

Klassenprimus UHC und die „Mission Doppel-Wimpel“

Die Vorbereitungen am Wesselblek laufen auf Hochtouren. Die idyllische Hockey- und Tennisanlage wird für das kommende Wochenende in eine Arena verwandelt. Und diese Arena soll sich vor allem bei den Spielen der beiden Heimmannschaften in einen Hexenkessel verwandeln. Die Damen wollen Ihren vierten Meistertitel gewinnen. Die letzte Meisterschaft 2011 war auch ein Heimspiel auf eigenem Platz. Für die Herren geht es um den lang ersehnten ersten Wimpel auf dem Feld. Doch es gibt einige Teams, die den Lokalmatadoren ein Bein stellen wollen.

Bei den Damen war es bis zum Schluss ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Uhlen und Rot-Weiss Köln. Am Ende konnten sich die Hamburgerinnen nur aufgrund des besseren Torverhältnis gegen die Mannschaft von Trainer Markus Lonnes im Kampf um Platz eins durchsetzen. Beim Blick auf die Tabelle kann man von einer Zweiklassengesellschaft reden. Für viele Experten steht die Paarung für das Finale deshalb auch schon fest. Doch, dass in K.-o.-Spielen alles möglich ist, wollen die Damen vom Club an der Alster und dem Berliner HC unter Beweis stellen. Die drittplatzierten Hamburgerinnen vom Rothenbaum verloren beide Saisonspiele nur knapp gegen ihren Halbfinalgegner aus Köln (0:2 und 0:1). Und auch der Titelverteidiger aus der Hauptstadt musste sich seinem kommenden Halbfinalkontrahenten in beiden Punktspielen nur knapp geschlagen geben. Beide Duelle konnte der UHC mit 2:1 für sich entscheiden. Trotzdem sind die Favoritenrollen in beiden Halbfinals nach der gespielten Hauptrunde klar verteilt.

Anders sieht die Situation bei den Herren aus. Hier ist der Kampf um das begehrte blaue Dreieck völlig offen. Nach dem Gewinn der EHL schien der Harvesthuder THC eine leichte Favoritenrolle inne zu haben. Doch nach der 1:3-Niederlage am vergangenen Wochenende gegen den Mitkonkurrenten aus Mannheim ist die Truppe von Coach Christoph Bechmann auf den vierten Platz abgerutscht. Daher kommt es jetzt schon zum Lokalderby mit dem UHC. Gegen den Stadtkonkurrenten kassierte man beim letzten Aufeinandertreffen im Nobember eine deutliche 0:5-Klatsche. Doch das 3:3 im Hinspiel am Wesselblek ist wohl eher ein Gradmesser für diese Partie, die viel Brisanz verspricht. Im anderen Halbfinale trifft mit dem Tabellenzweiten aus Köln der Titelverteidiger auf den Mannheimer HC. Die Domstädter gewannen den ersten Vergleich gegen den MHC klar mit 5:2. Das Rückspiel konnten die Quadratstädter knapp mit 2:1 für sich entscheiden. Einen klaren Favoriten gibt es bei beiden Paarungen nicht. Köln möchte den Pott wieder mit an den Rhein nehmen, die Schwarz-Gelben vom HTHC möchten sich mit Double unsterblich machen. Doch der UHC und der MHC möchten den Traum vom ersten Wimpel auf dem Feld verwirklichen.

Adrian von der Groeben